Ausflug nach Santa Brígida und zum Roque Nublo

Ausflug nach Santa Brígida und zum Roque Nublo

Wer im Hafen von Las Palmas, der auch Puerto de la Luz genannt wird und sich ganz oben im Nordosten Gran Canarias befindet, von Bord geht, kann per Taxi oder mit dem Mietwagen zwei der bedeutendsten Attraktionen der Insel erkunden: die Ortschaft Santa Brígida und den Berg Roque Nublo, das Wahrzeichen von Gran Canaria, der mit einer der schönsten Landschaften der Kanaren lockt.

 

Von Las Palmas de Gran Canaria nach Santa Brígida

Vom Hafen Puerto de la Luz in der Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria geht es in 26 Autominuten in die Ortschaft Santa Brígida. Besondere Anziehungspunkte sind die Kirche aus dem Jahr 1525, das Weinhaus (Casa del vino) und die bedeutenden Spuren der kanarischen Ureinwohner (z. B. in den Höhlen Los Canarios und Los Frailes oder in der archäologischen Fundstätte El Tejar). Das Naturdenkmal Bandama besticht durch einen Vulkankrater mit einer Tiefe von 216 m und einem Durchmesser von rund 1 km.

 

Von Santa Brígida zum Roque Nublo

Nach dem Verlassen des Ortskerns von Santa Brígida fahren Sie auf der Landstraße, die das Inselinnere durchzieht, weiter und erreichen nach 8 km Vega de San Mateo mit einem viel besuchten Bauernmarkt und einer Kirche, die Anfang des 19. Jh. erbaut wurde. Weiter in Richtung Tejeda stoßen Sie auf das staatliche Hotel Parador de Cruz de Tejeda. Ebenfalls in Tejeda befindet sich der Roque Nublo, ein riesiger vulkanischer Monolith, der als einer der größten natürlichen Felsen der Welt gilt.

Der Gipfelfels des Roque Nublo (ein Wahrzeichen für alle Inselbewohner) erhebt sich 80 m über seiner Umgebung und befindet sich auf einer Höhe von 1.813 m über dem Meeresspiegel. Der Gipfelfels, der bereits ein Kultplatz der ursprünglichen Bewohner Gran Canarias war, wurde 1987 zum Naturschutzgebiet und sieben Jahre später zum Landschaftspark erklärt. Diese beeindruckende Erhebung wird auf Gran Canaria einzig und allein vom Pico de las Nieves mit 1.949 m Höhe überragt.

Die Besucher können bis zum Felsplateau aufsteigen (jeweils 40 Minuten Wanderung für Hin- und Rückweg zum Auto), das ebenfalls Teil des Landschaftsparks ist, welcher von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde und mit zahlreichen natürlichen und kulturellen Werten aufwartet. Das Gebiet ist der größte Naturraum auf Gran Canaria. Es erstreckt sich über 26.000 Hektar Fläche und reicht von den kühlen kanarischen Kiefernwäldern rund um den Gipfel bis zu den unberührten Stränden an der Westküste der Insel.